Wasserturm in Mannheim

Sportabzeichentag für Menschen mit geistiger Behinderung

Erstmals veranstaltet die Stadt Mannheim zusammen mit dem Sportkreis Mannheim und Schülerinnen und Schüler der Mannheimer Eugen-Neter-Schule sowie der Maria Montessori Schule aus Weinheim einen Sportabzeichentag für Menschen mit geistiger Behinderung.

Am Dienstag, 25. Juni 2019, zwischen 9.30 und 14 Uhr findet auf dem Sportplatz des TSV Schönau, Rudolf-Maus-Straße 14, der Sportabzeichentag statt. Eröffnet wird diese Veranstaltung von Ursula Frenz, der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen der Stadt Mannheim. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung legen die Schülerinnen und Schüler den Nachweis über die Schwimmbefähigung sowie den Nachweis im Bereich Ausdauer ab. Noch bevor es dann an die Stationen geht, beginnt der Tag mit einer rhythmischen Sportgymnastik, um auf die benötigte Betriebstemperatur zu kommen. An den Stationen, die an diesem Tag errichtet werden, wird es dadurch möglich, alle notwendigen Disziplinen abzulegen und damit direkt vor Ort das Sportabzeichen in Empfang zu nehmen. Diese Disziplinen sind: Weitsprung bzw. Zielwurf im Bereich Koordination, Sprint-Läufe im Bereich Schnelligkeit sowie Weitwurf bzw. Standweitsprung im Bereich Kraft. „Dieser Sportabzeichentag zeigt einmal mehr, welche Kraft der Sport besitzt. Hier werden Menschen mit Behinderung dazu ermutig, sportlich aktiv zu werden, damit etwas für ihre Gesundheit zu unternehmen und am Erfolgsmodell Sportabzeichen teilzunehmen. Ich hoffe, solch ein Format kann sich in Mannheim etablieren und erfreut sich auch in den kommenden Jahren großer Resonanz", so Uwe Kaliske, Fachbereichsleiter Sport und Freizeit, der zum Abschluss der Veranstaltung gegen 13 Uhr die Ehrung der Athletinnen und Athleten vornehmen wird. „Dieses Sportabzeichen kann jedem Spaß machen. Es ermöglicht, dabei zu sein mit eigener Leistung ohne Wettkampf. Dabei zu sein beim Sport, ohne ausgegrenzt zu werden wegen einer Behinderung, bedeutet: Wir sind auf dem Weg zur gleichberechtigten Teilhabe", so Ursula Frenz. Bereits seit 1965 haben Menschen mit einer Behinderung die Möglichkeit das Sportabzeichen zu erwerben. Ziel ist es das Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit zu stärken und zu einem regelmäßigen Sporttreiben zu motivieren. Zusätzlich ist das Sportabzeichen ideal dafür geeignet, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport treiben. Damit jeder Mensch nach seinen individuellen Voraussetzungen gleichberechtigt ist, gibt es angepasste Leistungsanforderungen orientiert an den individuellen Voraussetzungen. Weitere Informationen erhalten Sie beim Fachbereich Sport und Freizeit der Stadt Mannheim, unter der 0621-2934004.