Wasserturm in Mannheim

Ausblick 16. Spieltag: Saarbrücken eröffnet den Spieltag gegen Hoffenheim II

Bereits am Donnerstag (Feiertag u.a. ) im Saarland empfängt der Vorjahresmeister Saarbrücken die TSG Hoffenheim II. In der vergangenen Saison trennten sich die beiden Mannschaften im Hin- und Rückspiel jeweils mit einem 1:1-Unentschieden. Beide Teams sind seit dem 11. Spieltag ungeschlagen und konnten mit Offensivfußball überzeugen.

Sharksblog

Der Hoffenheimer Stürmer Thomas Gösweiner ist mit bereits acht Saisontoren drittbester Schütze der Liga. Die Qualitäten der Kraichgauer weiß auch FCS-Coach Dirk Lottner zu schätzen: „Hoffenheim ist sicherlich die stärkste von allen Zweitvertretungen. Die haben richtig Qualität in ihren Reihen und jeder Spieler, der auf dem Platz steht, wird seinen Weg im deutschen Profifußball gehen“. Marco Wildersinn, Trainer der zweiten Mannschaft der TSG, machen die Ergebnisse der Vorsaison Mut: „In der vergangenen Saison haben wir zwei Mal 1:1 gespielt und auch diese Saison sind wir wieder für was gut.“ Worms reist nach Offenbach Am vergangenen Wochenende konnte der OFC den ersten „Dreier“ seit dem Sieg gegen Tabellenführer Mannheim einfahren und somit den Anschluss an die Verfolgergruppe halten. Nachdem man sich beim VfB Stuttgart II durch zwei Tore von Firat eine Führung herausspielen konnte, schafften die Gastgeber den Ausgleich. Durch zwei weitere Treffer von Kirchhoff und Akgöz konnten die Offenbacher Kickers den Sieg unter Dach und Fach bringen und sind somit seit sieben Spieltagen ungeschlagen. Zu Gast ist am kommenden Samstag Wormatia Worms. Für die Wormatia ist es das erste Ligaspiel nach der Attacke eines Zuschauers auf FK Pirmasens-Trainer Peter Tretter. Das Ereignis überschattete das 1:1 Unentschieden. Von den letzten fünf Aufeinandertreffen gegen Worms verlor der OFC keins, konnte drei Mal gewinnen und spielte zwei Mal Unentschieden. Die Kickers müssen auf Lucas Albrecht verzichten. Der Defensivspieler sah gegen Stuttgart seine fünfte gelbe Karte. Pirmasens trifft auf Homburg Auch für „die Klub“ ist es das erste Spiel nach dem Vorfall mit ihrem Trainer Peter Tretter. Am kommenden Samstag ist im Sportpark Husterhöhe der Aufsteiger aus Homburg zu Gast. Die Homburger konnten sich am vergangenen Spieltag mit 1:0 gegen Balingen durchsetzen und festigten somit den fünften Tabellenplatz. FCH-Trainer Jürgen Luginger freute sich nach dem Spiel über den Sieg: „Wir haben schon bessere Spiele gezeigt, aber wichtig waren heute einfach wieder die drei Punkte“. Für Homburg war es nach drei Niederlagen in Folge der erste „Dreier“ seit dem Derbysieg gegen Saarbrücken. Pirmasens konnte am vergangen Wochenende ein 1:1 gegen Wormatia Worms erzielen. Trotz der Ereignisse zeigte der FKP eine gute Partie: „In den letzten 30 Minuten haben wir gut Druck gemacht. Man kann auf das, was die Mannschaft heute abgeliefert hat, wieder stolz sein“ so Felix Bürger, Mittelfeldspieler von Pirmasens. „Die Klub“ muss für die kommende Partie auf David Becker verzichten, der seine fünfte gelbe Karte sah und somit für ein Spiel gesperrt ist. Debut für Horst Steffen in Balingen Der Tabellenzehnte TSG Balingen empfängt den Tabellenelften aus Elversberg. Beide haben 18 Zähler auf dem Konto. Ein Duell auf Augenhöhe ist zu erwarten. Bei der Sportvereinigung kam es Anfang der Woche zum Trainerwechsel. So wird mit Horst Steffen ein neues Gesicht auf der Trainerbank Platz nehmen. Der 49-Jährige leitete bereits die erste Trainingseinheit am gestrigen Dienstag. Demnach kann man gespannt sein, ob das Team die Vorgaben des neuen Trainers direkt beim Auswärtsspiel in Balingen umsetzen kann. Die TSG fühlt sich in der heimischen BIZERBA-Arena besonders wohl. Dort verlor man bislang nur eine Partie und findet sich deshalb auf dem siebten Platz der Heimtabelle wieder. Jedoch müssen die Balinger auf ihren Abwehrspieler Matthias Schmitz verzichten. Er sah in der Partie beim FC 08 Homburg seine fünfte gelbe Karte und muss die Begegnung am kommenden Wochenende pausieren. Mannheim erwartet Tabellenschlusslicht Der Tabellenführer aus Mannheim empfängt am kommenden Samstag das Tabellenschlusslicht aus Walldorf. Die Zeichen für die Mannheimer stehen vor dem Spiel gut: Nach dem dritten Sieg in Folge kommt nun mit dem FC-Astoria Walldorf ein Gegner, der die Mannheimer in der Liga im heimischen Carl-Benz-Stadion noch nie bezwingen konnte. In insgesamt sechs Heimspielen gewann Mannheim vier Mal, holte zwei Mal ein Unentschieden. Zudem kommt Valmir Sulejmani immer mehr in Torlaune und führt zusammen mit Offenbachs Serkan Firat die Torjägertabelle an. Der FC-Astoria Walldorf musste sich nach dem Sieg gegen Eintracht Stadtallendorf am vergangenen Wochenende dem TSV Steinbach Haiger mit 0:1 geschlagen geben. Zudem sah Andreas Schön seine fünfte gelbe Karte und ist somit für die Begegnung in Mannheim gesperrt. Bleibt Steinbach wieder ohne Gegentor? Der TSV Steinbach Haiger hat die letzten sieben Regionalliga-Partien allesamt zu Null gespielt und stellt aktuell mit neun Gegentoren die beste Abwehr aller 90 Regionalligisten in Deutschland. Über zehn Stunden ist man somit bereits ohne Gegentor. Nun reist die zweite Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 nach Hessen, um die Serie zu beenden. Mainz II verlor jedoch die letzten zwei Partien und befindet sich momentan auf dem 15. Tabellenplatz. Zudem müssen die Mainzer noch auf ihren Abwehrspieler Lars Oeßwein verzichten, der nach seiner roten Karte noch für die kommende Begegnung gesperrt ist. In der letzten Saison konnte Steinbach beide Spiele deutlich für sich entscheiden. Im Heimspiel verlor der 1. FSV Mainz 05 II mit 1:4, Auswärts musste man sich mit 0:5 geschlagen geben. Stadtallendorf empfängt Ulm Nach dem Pokal ist vor der Liga: Als „Pokalsiegerbesieger“ ging der SSV Ulm 1846 Fußball in die Geschichtsbücher ein, nachdem die „Spatzen“ den amtierenden DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt aus der ersten Runde des DFB-Pokals warfen. Am gestrigen Abend traf man auf den nächsten Bundesligisten, Fortuna Düsseldorf. Nach früher 1:0-Führung musste man sich trotz guter Chancen mit 1:5 geschlagen geben. Dennoch können alle Beteiligten mit dem Auftreten der Mannschaft zufrieden sein. So auch Trainer Holger Bachtaler: „Ich muss der Mannschaft ein riesen Kompliment machen, sie hat heute sehr engagiert gespielt." Nun kehrt Ulm in den Ligaalltag zurück und reist zum Tabellenvorletzten nach Stadtallendorf. Dieser konnte sich am vergangenen Wochenende mit 2:1 bei der zweiten Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 durchsetzen. Setzt Dreieich die Serie in Freiburg fort? Sechs Spiele ohne Niederlage. Das ist die Bilanz des SC Hessen Dreieich. Der Aufsteiger tat sich zunächst schwer in der neuen Liga, kommt aber nun immer mehr in Fahrt und konnte durch zwei Siege in Folge den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen. Nun reist man nach Freiburg, um weitere Punkte zu sammeln. Die Breisgauer stehen auf dem achten Tabellenplatz und sind seit drei Spielen ungeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte der Sportclub bei der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim Unentschieden spielen. Für Dreieich gibt es jedoch eine bittere Nachricht: Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:0, Zubayr Amiri, sah gegen den FSV Frankfurt die gelb/rote Karte und muss demnach die kommende Partie gegen den SC Freiburg II pausieren. Mit einem Sieg könnte der SC Hessen Dreieich die Abstiegsränge endgültig verlassen und bis auf Rang 12 klettern. Für Freiburg wäre bei einem „Dreier“ ein Sprung auf den siebten Tabellenplatz möglich. Anpfiff der Partie ist AM Samstag um 14:00 Uhr. Stuttgart gegen Frankfurt am Montag live im TV Komplettiert wird der Spieltag mit der Partie zwischen dem VfB Stuttgart II und dem FSV Frankfurt. Die Partie findet unter Flutlicht am Montagabend statt und wird live auf Sport1 übertragen. Die Zuschauer dürfen sich auf ein Duell auf Augenhöhe freuen. In der Tabelle trennt die beiden Mannschaften nur ein Punkt. In der vergangenen Spielzeit konnten die Hessen beide Spiele für sich entscheiden. Während man zuhause mit 1:0 gewinnen konnte, setzten sich die Frankfurter in Stuttgart mit 6:1 durch. In der aktuellen Spielzeit musste der FSV jedoch drei Niederlagen am Stück verkraften. Auch der VfB konnte schon länger keinen „Dreier“ mehr einfahren. Anpfiff der Partie ist am Montagabend um 20:15 Uhr. Die Übertragung auf Sport1 beginnt bereits um 19:55 Uhr.