Wasserturm in Mannheim

SV Waldhof gegen Eintracht Stadtallendorf

Zum nächsten Heimspiel am kommenden Freitag (19:30 Uhr) gastiert der TSV Eintracht Stadtallendorf beim SV Waldhof Mannheim.

Flutlichtspiel im Carl Benz Stadion

Die Partie im Carl-Benz-Stadion wird geleitet vom Unparteiischen Patrick Kessel aus Bad Kreuznach. Der Unparteiische leitete bereits die Vorrundenpartie zwischen dem SV Waldhof und der SV Elversberg.

Am vergangenen Wochenende musste das Auswärtsspiel bei der TuS Koblenz aufgrund witterungsbedingter Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Die dadurch entstandene längere Spielpause sieht der SVW-Angreifer Benedikt Koep jedoch auch positiv: „Wir haben dadurch mehr Zeit gehabt um Fehler auszubessern, um taktische Dinge einzustudieren und für die Jungs, die angeschlagen waren oder sind, sich zu regenerieren und behandeln zu lassen."

Am Freitagabend heißt der Gegner TSV Eintracht Stadtallendorf, gegen den der SVW das Hinspiel im Herrenwaldstadion mit 3:1 durch die Tore von Gianluca Korte und Jannik Sommer für sich entscheiden konnte. Mit Stadtallendorf trifft der SVW auf den aktuell Zehnten der Tabelle und somit eine Mannschaft die mitten im Abstiegskampf steckt, um jeden Punkt kämpfen wird und mit Williams Del-Angelo mit elf Treffern einen gefährlichen Angreifer in ihren Reihen hat. Auch für Koep ist der TSV nicht zu unterschätzen: „Stadtallendorf ist ein guter Aufsteiger, der in der Saison bewiesen hat, dass sie eine taktisch gut eingestellte Mannschaft haben und auch körperlich dagegenhalten können."

Wegen der Spielabsage in Koblenz muss der gelb-rot-gesperrte Benedikt Koep seine Strafe noch eine Woche länger absitzen und hält sich auf dem Trainingsplatz fit: „Ich gebe weiter Gas und halte die Trainingsqualität hoch, um meine Fitness aufrecht zu erhalten."

Trotz der Sperre sind für den SVW-Stürmer Flutlichtspiele immer ein besonderes Highlight: „Flutlichtspiele in Mannheim sind immer etwas Besonderes. Wir wollen unbedingt gewinnen und wir werden alles dafür tun."