Wasserturm in Mannheim

Adler siegen in Berlin mit 4:3

die Adler Mannheim setzten sich dank der Tore von Marcel Goc, Phil Hungerecker, Chad Kolarik und Garrett Festerling mit 4:3 bei den Eisbären Berlin durch.

Die Adler erwischten gegen den Tabellenzweiten der Deutschen Eishockey Liga einen Start nach Maß. Marcel Goc (1.) mit seinem ersten Saisontreffer und Phil Hungerecker (4.) schossen die Gäste früh mit 2:0 in Front. Nachdem beiden Mannschaften einige Torchancen ungenutzt liegen gelassen hatten, war es Daniel Fischbuch, der den Berliner Anschlusstreffer erzielte -1:2 (15.). 68 Sekunden nach Wiederbeginn kamen die Eisbären zum Ausgleich, von Nick Petersens Schlittschuhe prallte die Scheibe ins Tor. Auch in der Folge hatten die Hausherren mehr vom Spiel, scheiterten aber immer wieder an Dennis Endras oder an der eigenen Chancenwertung. Gerade als die Adler eine Unterzahlsituation schadlos überstanden hatten, schlugen sie auf der anderen Seite eiskalt zu. Nach einem Scheibengewinn in der Angriffszone traf Chad Kolarik zur 3:2-Pausenführung (32.). Im Schlussabschnitt mussten die Zuschauer bis zur 51. Spielminute warten, ehe der nächste Treffer fiel. James Sheppard reagierte nach einem Schuss von der blauen Linie am schnellsten und überwand Endras zum 3:3-Ausgleich. Doch die Adler schlugen in Überzahl postwendend zurück, Garrett Festerling fälschte einen harten Pass von David Wolf zur neuerlichen Führung ab (52.). Am Ende blieb es beim hart erkämpften 4:3 aus Mannheimer Sicht.