Wasserturm in Mannheim

SV Waldhof „Wir wollen die aufstiegsspiele klar machen"


Marco Müller: „Wir wollen die Aufstiegsspiele klar machen"

.“

Am Samstag trifft der SV Waldhof Mannheim um 14 Uhr im Carl-Benz-Stadion

auf den SC Teutonia Watzenborn-Steinberg. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Timo Lämmle aus Waiblingen.

Der SC Teutonia Watzenborn-Steinberg schwebt als Tabellendrittletzter aktuell in akuter Abstiegsgefahr und benötigt bei vier Punkten Rückstand aufeinen sicheren Nichtabstiegsplatz jeden Zähler. Im

Hinspiel saß noch der ehemalige Bundesligaprofi Francisco Copado auf der Trainerbank des SCT.

Seit Anfang Dezember hat, nach Copados Freistellung, der 37-Jährige Gino Parson das Sagen bei den Hessen. Nach dem 1:0-Sieg gegen die Kickers aus Stuttgart haben die Teutonen aber wieder neuen Mut

geschöpft. Am Samstag treffen wir auf ein Gegner, der sich gut präsentieren will und mit dem Ziel den Tabellenkeller zu verlassen nach Mannheim kommt. Sie werden sich auf die Grundeigenschaften des Fußballs Laufen und Kämpfen konzentrieren und versuchen uns somit zu schlagen, so Außenverteidiger

Marco Müller und fordert: „Das heißt für uns, wir müssen dagegen halten, unsere individuelle Klasse auf den Rasen bringen und unsere geschlossene Teamleistung über 90 Minuten zeigen. "Wir wollen mit den drei Punkten die Aufstiegsspiele klar machen.“

Der 23-Jährige hofft dabei auf tatkräftige Unterstützung von den Rängen:„Die Fans und die Kulisse wird in Mannheim, wie immer eine große Rolle spielen! Sie unterstützen uns immer großartig und stehen wie eine Wand hinter uns. Das wird unser letztes Heimspiel der regulären Saison und wir hoffen auch bei diesem Spiel wieder mit vielen Fans, die uns 90 Minuten lang nach vorne peitschen."

Neben dem langzeitverletzten Daniel di Gregorio muss Cheftrainer Gerd Dais auch weiterhin auf Torjäger Nicolas Hebisch verzichten.